2018

Freischnitt am Kalsmunt
17. November 2018

Um den Wildwuchs in Teilen einzudämmen und um die archäologische Grabungssaison 2019 vorzubereiten, wurde am Kalsmunt gesägt und geschnitten.

500€ für den Kalsmunt
17. November 2018

Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst fördert den Kalsmunt mit 500 €.

Am Samstag, dem 17.11.2018, schneiden wir wieder Grünschnitt am Kalsmunt!Treffpunkt: 10 Uhr am Turm. Dauer ca. 2 Stunden. Gegen 11.45 Uhr wird ein kleiner Imbiss gereicht.Wir freuen uns über alle Helfer!

Der Förderverein Kalsmunt e.V. Wetzlar hat die musealisierte Kapelle der Burgruine Kalsmunt der Öffentlichkeit übergeben.

Dr. Harzenetter, Präsident des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen, folgte gemeinsam mit Udo Schreiber (Bezirkskonservator) und Klaus Kreis (Untere Denkmalschutzbehörde) der Einladung des Fördervereins Kalsmunt e. V., sich ein Bild von den vom Förderverein durchgeführten und finanzierten Untersuchungen und Grabungen auf dem Kalsmunt Gelände zu machen und sich über den Zustand der Burgruine zu informieren

Liebe Mitglieder, liebe Förderer und liebe Freunde des Kalsmunt,es ist vollbracht! Die Mauern der Burgkapelle - 2017 freigelegt - sind restauriert. Die Kapelle steht nun allen Interessierten als Anschauungsobjekt für die bewegte Geschichte der Burganlage zur Verfügung. Finanziert und organisiert wurde dies aus den Mitteln des Fördervereins Kalsmunt e.V.

Am Tag des offenen Denkmals führte Oda Peter mehr als 70 Gäste durch die Burganlage. Peter, die im Vorstand des Fördervereins Kalsmunt, wie auch Vorsitzende des Wetzlarer Geschichtsvereins ist, erläuterte historische Hintergründe zur Anlage. Auch die diesjährige Grabungssaison und die Maßnahmen des Vereins zur Sanierung der Burganlage waren Themen der Führung.

Hier sehen Sie einen 5-Millionen-Mark-Schein aus der Zeit der Hyperinflation des Jahres 1923, dessen Motiv auf der Rückseite unter anderem den Kalsmunt zeigt.

Viele Besucher bei den zwei Führungen des Fördervereins!Die beiden öffentlichen Führungen des Fördervereins Kalsmunt waren sehr gut besucht. Insgesamt an die 150 Personen besuchten die Grabungsstätten am Kalsmunt. Grabungsleiter Kevin Paul erläuterte das Vorgehen der Archäologen der Universität Marburg. Diese leiten zum vierten Male die Grabungen, die im Auftrag des Fördervereins durchgeführt und finanziert werden.